Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Sliderbild
06.05.2015

Bericht zum Opti WM/EM Ausscheid in Warnemünde

Vom 29.April bis zum 03. Mai 2015  trafen sich die besten 80 deutschen Optimist-Segler vor Warnemünde um die Startplätze für die diesjährigen Welt- bzw. Europameisterschaft auszusegeln.

Am Mittwoch wurden die Boote und Segel erst einmal vermessen und es ergab sich die Möglichkeit am Nachmittag noch mal einen Trainingsschlag zu absolvieren.

Donnerstag früh eröffnete Wettfahrtleiter Egbert Swensson (Rostocker Yachtclub e.V.) die Regatta in dem er sein Team auf dem Wasser vorstellte und den Mitorganisatoren vom WSC, der Jury und besonders den Sponsoren Bootsservice Gerd Eiermann und PlasticsEurope dankte.

Um 11 Uhr ging es dann endlich aufs Wasser. Mit einem perfekten Start um 12.00 Uhr gingen die 80 Optimisten in ihr erstes Rennen um die begehrten Startplätze.

Die Sonne verzog sich, dicke Regentropfen bedeckten das Wasser und leider wurde auch der Wind weniger. Die zweite Wettfahrt wird abgekürzt und das Warten auf bessere Bedingungen beginnt. Der Wind dreht und auch eine weitere Wetterfront bringt keinen Wind. Um 16:00 Uhr schickt der Wettfahrtleiter die Segler in den Hafen.

Der 2. Wettfahrttag bringt genau das richtige Wetter: Westwind mit 15 Knoten und Sonne. Nervösität beim 1.Start, viele Segler wollen ihr Bestes geben, sind aber zu früh über der Linie. Gesamtrückruf eins. Es folgt ein zweiter Gesamtrückruf. Erst der 3. Startversuch ist erfolgreich - insgesamt werden 14 BFDs verteilt. Zum 2. Start des Tages geht auf dem Startschiff gleich die Schwarze Flagge hoch. Das hilft: nur 2 BFD werden verteilt.

Insgesamt werden an diesem Tag 4 Rennen gesegelt, wobei die BFD Tafel reichlich frequentiert wurde. In der letzten Wettfahrt des Tages sind es 23 Segler, die vorzeitig in den Hafen fahren müssen.

Drei Wettfahrten können am Samstag bei westlichen Winden um die 10 Knoten gesegelt werden. Valentin Müller kann an diesem Tag seine Führungsposition weiter ausbauen und steht damit als einziger schon vor dem letzten Wettfahrttag als WM Teilnehmer fest.

Am Sonntag wird es nur noch ein einziges Tagesrennen geben. Vom Segler über die Trainer bis hin zu den Eltern liegt eine große Spannung in der Luft. Der Wind weht mit ca. 11 kn aus Südost, alles ist noch drin.

Am Ende gewinnt Valentin Müller vom Bayerischen Yacht Club vor Roko Mohr vom Plauer Wassersportvereine und Deike Bornemann vom Seglerverein Weener die Ausscheidung.

Vielen Dank auch an die Mitarbeiter unseres Vereins und weitere Unterstützer:

Egbert Swensson Wettfahrtleiter (ROYC)
Laurent Scheel   Startschiff (ROYC)
Bodo Borowski  Startschiff/Auswertung (ROYC)
Kirsten Borowski Startschiff/Auswertung (ROYC)
Dorle Startschiff/Auswertung (ROYC)
Harry Kaltschmidt Schlauchboot/Bojenleger (ROYC)
Jens Weber   Schlauchboot/Bojenleger (ROYC)
Dittmar Möller  Schlauchboot/Start- und Ziellinie (ROYC)
Jörn Borowski Schlauchboot/Start- und Ziellinie/Organisation (ROYC)
Uwe Ochmann      Organisation/Schlauchboot/Bojenleger/Vermessung (ROYC)
Erik Kleist Auswertung (ASVzR)
Conny Kunna   Regattabüro (WSC)
Tina Bohn   Regattabüro (WSC)
Sigrun Hoffmann Anmeldung/Finanzen
Maria Hoffmann Schlauchboot/Bojenleger/Regattabüro
Jana Blumenthal Anmeldung