Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Sliderbild
01.04.2016

Osterferien der Rostocker Opti Segler in Portoroz/ Slowenien

In Vorbereitung auf die Saison begaben sich 27 Optimisten auf den Weg nach Slowenien. Schon bereits das zehnte mal absolvierten die Kinder aus sieben Vereinen unter der Führung des Vereinssportlehrers ihr Vorbereitungstrainingslager auf die Segelsaison 2016.

Nach der langen Reise von ca. 17 Stunden und 1300 km Autofahrt kamen alle wohlbehalten an. Bei Sonnenschein und gefühlten 20 Grad Lufttemperatur bereiteten alle ihre Boote zum Training vor. Nach der gemeinsamen Besprechung trainierten wir die folgenden Tage intensiv. Am Nachmittag segelten wir zusammen mit Sportlern aus Schwerin, Greifswald und Seglern aus Malta, Kroatien, der Ukraine, Italien und natürlich auch mit slowenischen Seglern. Das Besondere daran: Es sind Segler aus den WM und EM Teams gewesen. Jeden Tag konnten wir intensiv trainieren und somit haben wir uns auf den ersten wichtigen Wettkampf der Saison vorbereiten können.

Am Karfreitag begann die SAILING POINT EASTER REGATTA mit drei Rennen. Am ersten Tag trumpfte Carl mit seinem Opti „ Platz da“ auf und ersegelte zwei erste Plätze. Bei leichten Winden von 2- 3 BFT waren über 520 Opti-Segler aus 14 Nationen am Start. Am Ostersonntag ging die SAILING POINT EASTER REGATTA 2016 in Portoroz zu Ende. Insgesamt schafften wir 6 Rennen, aufgeteilt in 4 Startgruppen.

Hier die besten fünf Rostocker Teilnehmer:

12. Malte Rackow vom Segelverein Turbine Rostock e.V.
33. Laura Schuberth vom Rostocker Segelverein Citybootshafen 1992 e.V.
41. Carl Krause vom Rostocker Segelverein Citybootshafen 1992 e.V.
47. Ole Lüsch vom Rostocker Segelverein Citybootshafen 1992 e.V.
110. Levke Möller vom Yacht Club Warnow e.V.

Weitere gute Ergebnisse ersegelten Max Raabe vom SSVR, Jelle Schwarze vom ROYC und Johannes Machur. Die drei sicherten sich die Qualifikation zur IDJüM auf Helgoland.

Uwe Ochmann