Sliderbild

Senioren

"Seniorensport im Rostocker Yachtclub, denn Sport ist eine wichtige Gesundheitspille!"

Nach diesem Motto gestaltet sich im Rostocker Yachtclub der Sportbetrieb vom Schüler bis zum Senior.

Außer den Seglern, die sich im Wintertraining auf die Regatten in der Segelsaison oder auf einen Seglerurlaub vorbereiten, ihre Boote flott machen und sich zu einem Segler-Plausch treffen, treiben die ''Segler-Sympathisanten'' regelmäßig montags und donnerstags Ihren Seniorensport. Segler-Sympathisanten, das sind 18 Sportfreunde, die selbst keine Segelboote besitzen. Es sind Sportfreunde, die in der Segelsaison nationale und internationale Regatten mit verantworten, Ehefrauen und Freunde von Clubmitgliedern sowie fördernde Mitglieder des ROYC.

Die Mitglieder der Senioren-Sportgruppe im Alter von 64 bis über 80 Jahren nehmen aktiv am Vereinsleben teil und pflegen im eigenen Kreise seit vielen Jahren feste Traditionen. Das schließt auch ein, dass allen Mitgliedern unseres Clubs die Teilnahme an unseren Sportstunden offen steht (Montag und Donnerstag von 9:30 Uhr bis 10:30 Uhr).

An festlich gedeckten Tischen wird jeder Geburtstag eines Mitgliedes gemeinsam gefeiert, werden Höhepunkte des Jahres in angemessener Form begangen und es wird Hand angelegt, wenn es gilt, die Anlagen des Clubs zu pflegen.

Die Verbundenheit mit den aktiven Seglern drückt sich auch darin aus, dass wir beim An- und Absegeln, bei Grillfesten und Skatturnieren dabei sind und auch jährlich unsere gemeinsamen Ausflugsfahrten mit der ''EBB-TIDE'' (ein Großsegler eines Clubmitgliedes) unternehmen. Gemeinsame Aktivitäten, Anteilnahme an den Erlebnissen und an den Problemen eines jeden Mitgliedes, Freude an der Bewegung und am gemeinschaftlichen Erleben, das sind wesentliche Motive, die unsere wöchentlichen Begegnungen so wertvoll machen. Das sind Beweggründe, die uns den Sport auch im Alter als Bedürfnis erhalten und die Gemeinschaft zum unverzichtbaren Bestandteil für Zufriedenheit, Gesundheit und Optimismus werden lässt.
 

Ansprechpartner

Dr. Michael Setzkorn